Wednesday, 20.09.2017, 15:03
Welcome Guest | RSS
Main
Registration
Login




Vinyl [7]
Alternative [103]
Jazz [26]
Classic rock [179]
Classical [9]
Hard & Heavy [60]
Mainstream [53]
Hip-Hop [3]
Meditative [11]
New Beats [8]
Progressive [38]
Roots [25]
OST, Campilation [28]
DTS Releases [4]
Dvd Rip [7]
DVD [7]
Lossless HTTP [54]

Rate my site
Total of answers: 17


Total online: 1
Guests: 1
Users: 0

Login form

Main » 2010 » May » 9 » Manfred Wieczorke (Eloy) - Transfer (1988)
18:42
Manfred Wieczorke (Eloy) - Transfer (1988)

Released : 1988
Genre: Prog rock
Quality eac-ape

Quote
Manfred Wieczorke (* 28. April 1946 in Hannover) ist ein deutscher Keyboarder, Gitarrist, Komponist und Produzent. Bekannt wurde er insbesondere durch seine Mitgliedschaft bei Eloy und Jane.

Wieczorke begann ab Mitte der 1960er Jahre in Bands zu spielen, die ersten Jahre hauptsächlich an der E-Gitarre. Seine erste Band nannte sich „The Black Stones", zu der bald auch Helmut Draht stieß, der ihn später, 1969, als Gitarrist für die gerade in der Gründungsphase befindlichen Eloy vorschlug.

Manfred blieb bis 1975 bei Eloy, wechselte aber ca. 1972 schwerpunktmäßig an die Tasteninstrumente; er hatte sich bereits vor seinem Einstieg bei Eloy eine Orgel zugelegt und das Spiel autodidaktisch erlernt.

Danach stieg er bei Jane ein, von denen er sich 1979 wegen musikalischer Differenzen wieder trennte. 1980 bestand die Möglichkeit zum Wiedereinstieg bei Eloy, Manfred lehnte jedoch ab.

1980 gründete Manfred dann sein eigenes Tonstudio („Nautilus") und begann auch andere Bands zu produzieren.

„Firehorse" sollte sein bisher letztes, eigenes Bandprojekt werden: Nach der Veröffentlichung des Albums „On the wind" fand die Band wegen des Ausstiegs des Sängers kurz vor Beginn ihrer England-Tournee ein vorzeitiges Ende. (1998 kam es zur Veröffentlichung der Firehorse-Maxi „Jenny" auf CD-R mit den Stücken „Action man", „Jenny", „Blue star" und „Child’s dream".)

Es folgten diverse Soloprojekte, aber auch Gemeinschaftsprojekte mit dem ehemaligen Eloy-Keyboarder Detlev Schmidtchen („Animator", „The Trick", „Choco" und Piefke & Pafke und die Jungs aus der Dunkelkammer).

Privat hat er eine große Vorliebe für Nordafrika, insbesondere Marokko, entwickelt, das er 1982 zum ersten Mal bereiste. Daher wohl auch der gelegentlich anzutreffende Spitzname „Mafie Maroc".

1 Andaluz 4:54
2 Spirit of Djema El Fnaa 10:35
3 Qued 5:42
4 54 Degree 8:38
5 Dance 6:33
6 Too High 8:16

DOWNLOAD

Category: Progressive | Views: 222 | Added by: Rat | Rating: 0.0/0
Total comments: 0
Only registered users can add comments.
[ Registration | Login ]

«  May 2010  »
SuMoTuWeThFrSa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031


  • Israel-club.my1.ru


  • Copyright MyCorp © 2017